Allgemein

Warum du nicht an deinen Problemen arbeiten solltest

Artikelbild

Du kennst das: Du hast da dieses Problem und kommst einfach nicht voran. Immer wieder stehst du vor der gleichen Situation und findest keine Lösung. Was kannst du dann tun? Wer kann dir dann noch helfen? Die Antwort liegt bei dir selbst und in diesem Artikel.

Bäääm, du knallst die Tür hinter dir zu. Es ist spät am Abend und eigentlich wolltest du einen ruhigen, entspannten Abend mit deinem Partner haben. Doch schließlich kam alles anders – wieder einmal. Alles startete doch ganz friedlich und dann gab ein Wort das andere und dann? Schließlich fandet ihr euch in einem riesigen Gewusel von Vorwürfen, Verletzungen und Wut wieder.

3 Fragen für dein Wunder

Die Tür hinter dir wackelt noch, als du frustriert und verzweifelt zu Boden sinkst. „Was ist eigentlich das Problem? Woran scheitern wir so regelmäßig?“ denkst du immer wieder und kommst zu keiner Lösung.

Tränen laufen dir die Wange herunter als du plötzlich etwas hörst. Eine feine Stimme flüstert dir etwas zu. Du wirst ganz still und hörst sie zu dir sprechen: „Stell dir vor, morgen würde ein Wunder geschehen. Was wäre das?“ Du überlegst, zweifelst… Kann das so einfach sein? Was wäre wohl dein echtes Wunder?

Wäre dein Wunder eine erfüllte Partnerschaft? Wie würde sie aussehen? Wie würdet ihr miteinander sprechen, euch berühren, mit Konflikten umgehen und den Tag verabschieden?

Immer wenn wir in unseren Problemen feststecken, werden wir betriebsblind. Wir sehen nicht mehr, wohin die Reise noch führen kann. Genau das, was wir NICHT mehr wollen, wird unser Normalzustand. Wir richten uns mit diesen unbequemen Handlungs- und Denkmustern ein und finden immer wieder zurück zum Problem. Das Resultat ist große Verzweiflung und die Annahme, dass sich sowieso nichts mehr ändern wird. Du wirst zum Opfer deiner eigenen Umstände und rennst immer wieder blind in deine Problemsituation.

Wenn du jetzt daran denkst, dieses Problem ändern zu wollen, wirst du arge Schwierigkeiten damit bekommen. Alles in dir wird sich dagegen sträuben, neue Wege zu gehen. Gedanken wie „so einfach ist das nicht“ oder „das geht eh nicht“, haben sich bei dir festgesetzt. So lange du an das Problem denkst, wird genau dieses Ziel in deinem inneren Kompass eingestellt. Du kommst immer wieder dahin zurück.

Ändere deinen inneren Kompass

Den inneren Kompass zu ändern, ist aber eigentlich ganz einfach! Du musst nur eine klare Vorstellung davon haben, WOHIN du willst. Was wäre dein Wunder, deine absolut wunderhafte Lösung. Was wäre der Zustand, den du für dich erreichen möchtest? Mal dir dieses Bild in deinem Inneren so bunt und lebhaft aus, wie du kannst.

Um beim Bild der Partnerschaft zu bleiben: Wenn dieses Wunder geschehen ist, woran würdest du es merken?

Was wäre anders?

Wie würdest DU mit Konflikten umgehen?

Würdest du euren Diskussionen mit innerer Abwehr begegnen oder würdest du deinem Partner mit Wertschätzung deinen Standpunkt verdeutlichen?

Würdest du mit Groll ins Bett gehen oder den ersten Schritt zu einer Versöhnung machen? 

Keineswegs ist eine Partnerschaft aber eine Einbahnstraße! Wie würde dein Partner in deinem Wunder sein? Wenn du hier weißt, was du brauchst und dir wünscht, bist du einen großen Schritt für dich weiter gekommen und lernst Schritt für Schritt deine eigenen Bedürfnisse kennen.

Lass deine Wunder wahr werden

Diese kleine Übung hilft dir ungemein dabei, dir deine Ziele und Wünsche klar zu machen. Dein Wunder kann in jedem beliebigen Bereich geschehen. Stell dir einfach vor, es würde über Nacht dieses Wunder geschehen und du würdest nichts davon gemerkt haben. Woran merkst du am nächsten Morgen doch, dass das Wunder passiert ist?

Diese kleine Übung kann dir den Weg zu echten Lösungen ebnen und kleine Wunder in deinem Alltag ermöglichen.  Probier es mal aus.

Denk nicht weiter über deine Probleme nach! Orientiere dich an deiner Wunschvorstellung einer Lösung und behalte sie als Fixstern immer im Blick. Richte dich jeden Tag neu danach aus.

Wenn du bisher nicht an Wunder geglaubt hast, dann tu es jetzt! Mithilfe deines gedanklichen Experiments tun sich für dich ganz neue Möglichkeiten und Wege auf und dein Gehirn findet Lösungen, wo vorher keine waren.

Viel Spaß beim Träumen,
deine Katharina

P.S. Wenn du eine konkretere Idee davon haben möchtest, wie du diese Übung gestalten kannst, dann klicke hier für meine Audio-Übung „Dein Wunder wird wahr“:

​Für meinen wöchentlichen Glücksbrief und mein 5-Tage-Programm für mehr Glück und Leichtigkeit,

Trag dich hier ein:

Ich freue mich riesig, wenn du meinen Beitrag teilst

Ich freue mich riesig, wenn du meinen Beitrag teilst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.