Spiritualität

Deine innere Stimme wecken in 5 Schritten

Blogartikel zu Erwecke deine innere Stimme: Finde deine Intuition in 5 Schritten
Teile diesen Beitrag

Hörst du deine innere Stimme?

Weist sie dir den Weg oder würdest du sie gern noch mehr in dein Leben einbeziehen?

Warum du unbedingt deiner inneren Stimme einen großen Stellenwert in deinem Leben einräumen solltest und wie du sie mehr in dein Bewusstsein rückst, das liest du hier.

Wähle Leichtigkeit – höre auf deine innere Stimme

Da ist es, das ungute Gefühl in der Magengegend.

Die junge Frau sitzt vor einer Reihe gut angezogener Menschen, Frauen und Männern. Die Runde sucht eine Neubesetzung für eine frei gewordene Stelle im Jugendamt.

Sie weiß schon beim Betreten des Raumes: Ich bin es nicht, die sie suchen. Ich bin es nicht, die für diese Stelle gemacht ist.

Ihre innere Stimme rebelliert, als sie den eingefrorenen Minen ihre Hand zur Begrüßung hinstreckt.

Aber der Kopf ist lauter: Du kannst jetzt nicht abbrechen, sagt er, das macht man nicht! Und sie zieht es durch.

Eine Situation, die sich zieht wie Kaugummi.

Ein Gespräch, bei dem beide Seiten von Anfang an wissen: Das hier, das wird nichts.

Am Ende fragt sich die Frau, warum sie ihre Zeit so vergeudet hat.

Nach einigen Wochen bekommt sie eine Absage und ist erleichtert. Das hätte sie auch früher haben können!

Finde deinen authentischen Weg – folge deiner inneren Stimme

Die junge Frau bin ich vor einigen Jahren. Ich hatte mich beworben und wusste schon vor dem Gespräch, dass das nicht mein neuer Job werden sollte.

Meine innere Stimme schrie mir lauthals entgegen, dass ich dort nicht arbeiten sollte. Das Gebäude, die Menschen, die Atmosphäre – das alles war nicht meins!

Als ich in das Bewerbungsgespräch ging, hätte ich direkt nett und freundlich abbrechen können.

Heute weiß ich, dass meine innere Stimme mir schon einige Male in meinem Leben zugerufen hat, welchen Weg ich nehmen oder nicht nehmen sollte – so viele Male habe ich nicht auf sie gehört. Am Ende steckte ich in Situationen oder Beziehungen, die mir nicht gut taten.

Heute schaffe ich es, mir eine Verbindung zu meiner Intuition aufzubauen und will dir dabei helfen, schon jetzt auf sie zu hören. Du kannst dir dadurch einige mühsame Umwege und viel Zeit in deinem Leben ersparen.

Was ist die innere Stimme?

Die innere Stimme ist dieses bestimmte „Gefühl“, das du in einigen Situationen verspürst. Du kannst es nicht greifen und weißt vielleicht auch nicht woher es kommt, aber dein Gefühl ist da.

Oft wird die innere Stimme auch Intuition oder Bauchgefühl genannt.

Manche Menschen treffen viele Entscheidungen „aus dem Bauch heraus“. Auch das ist die innere Stimme.

Deine innere Stimme basiert auf deiner bisherigen Erfahrung und deinen persönlichen moralischen Werten. Genauso beinhaltet die innere Stimme auch das Wissen, was wir selbst bewusst und unbewusst über uns selbst als Person haben.

Die innere Stimme wird auch als Verbindung zu deinem höheren Selbst, zur höchsten Instanz deiner Persönlichkeit, gesehen. Wenn du auf sie hörst, hast du die Verbindung zu deinem Kern, zu dem, was dich ursprünglich bewegt.

Hört sich ganz gut an, oder?

Bestimmt hast du schon mehrere Begegnungen mit deiner inneren Stimme gemacht: Vielleicht hast du jemanden kennengelernt, bei dem du einfach ein schlechtes Gefühl hattest?

Oder du hattest wie ich ein desaströses Bewerbungsgespräch, bei dem dir schnell klar war, dass alles in dir rebelliert?

Wenn du noch keine Begegnungen mit deiner inneren Stimme gemacht hast, ist sie vielleicht noch zu leise, um gehört zu werden.

Deine innere Stimme ist nicht allein – von Erwartungen, Ängsten und deinem Ego

Häufig ist es so, dass viele andere Stimmen in uns gegen die innere Stimme anwettern. Auch die Stimme der gesellschaftlichen Erwartungen, deiner Familie, deines Partners, deines Vorgesetzten und deiner Kollegen buhlen in deinem Bewusstsein um Aufmerksamkeit.

So leicht lässt du dich davon beeinflussen, was andere von dir erwarten, dass du deine eigene innere Stimme dabei vernachlässigst.

Und dann gibt es auch noch deinen eigenen inneren Schweinehund, dein eigenes Ego und die Angst, die sich dagegen auflehnen können, was dein Inneres dir zuruft.

Warum solltest du auf deine innere Stimme hören?

Wie du siehst, ist es also manchmal gar nicht so einfach, die innere Stimme aus diesem Durcheinander herauszufiltern. Warum solltest du dir also die Mühe machen und auf deine innere Stimme hören?

Aufgrund deiner Erfahrung mit dir selbst und deinen Erfahrungen mit anderen Menschen, weißt du oft sehr gut, ob jemand zu dir passt und deine Werte teilt.

Genauso weißt du in deinem Inneren schon sehr gut, welche Entscheidungen für dich die Richtigen sind. Manches Mal hast du dann einfach ein schlechtes Gefühl, wenn du jemanden kennen lernst oder du hast Bauchschmerzen bei Entscheidungen, die du vom Kopf treffen lässt.

Zu einem glücklichen Leben mit der inneren Stimme

Hörst du nicht auf deine innere Stimme, so kommst du in Situationen, die deinen inneren Werten nicht entsprechen oder du umgibst dich mit Menschen, die deine Werte nicht teilen.

Im besten Fall verlierst du damit nur etwas Zeit und vielleicht ein paar deiner Nerven.

Im schlimmsten Fall stellst du jedoch die Erwartungen anderer Menschen immer an oberste Stelle und lässt deine inneren Bedürfnisse und Wünsche vollkommen verstummen.

Das kann langfristig sehr unglücklich und sogar krank machen.

Für ein glückliches, erfülltes Leben ist deine innere Stimme ein goldener Kompass. Sie zeigt dir die Richtung für dein glücklichstes Ich.

Ich selbst merke oft ganz schnell auch an meinen körperlichen Reaktionen, wenn ich gegen meine eigene Intuition handele: Ganz oft schlafe ich dann schlecht, habe wenig Appetit oder bin sehr nervös. Dann ist es an der Zeit, wieder auf mein Herz und auf mein Bauchgefühl zu hören.

Erkenne deine innere Stimme in 5 Schritten

Kommt dir das alles bekannt vor? Hast du vielleicht auch schon öfter gegen deine eigene Intuition gehandelt? Dann ist es jetzt an der Zeit, wieder auf die weisen Antworten aus deinem Inneren zu hören.

Wenn du dabei noch Schwierigkeiten hast, dann möchte ich dir meine 5 Schritte an die Hand geben, um deine innere Stimme wieder zu erkennen.

1. Stelle dir selbst eine Frage

Willst du in Kontakt mit deiner inneren Weisheit kommen, dann stelle dir eine konkrete Frage. Überleg dir genau, was dich gerade umtreibt und frage dich selbst darüber aus. Wenn du magst, kannst du dir die Frage auch gern aufschreiben und über Nacht unter dein Kopfkissen legen.

2. Finde Ruhe und höre in dich hinein

Meist kommen die besten Einfälle, wenn du nicht aktiv darüber nachdenkst. Genau so ist es auch mit deiner Intuition. Dein Unterbewusstsein wird über die Frage nachgrübeln, wenn du dich nicht bewusst mit der Lösung auseinander setzt.

Gönn dir dafür Ruhe und Stille. Suche Orte auf, die dir gut tun und dich erden. Ich bin zum Beispiel sehr gern im Wald unterwegs und finde da sehr gut zu mir selbst. Aber vielleicht fühlst du dich eher dem Wasser verbunden und bist gern dort unterwegs. Oder du hast ganz andere Orte, die dir Kraft geben.

Auch Meditation, Yoga und Sport können helfen, einen Zugang zu deiner inneren Stimme herzustellen. Stell sicher, dass du wenig Ablenkung um dich herum hast. Die Konkurrenz deiner eigenen Stimmen machen es deiner Intuition schon schwer genug zu dir durchzudringen.

3. Steigere dein Selbstvertrauen

Was bringt dir die lauteste innere Stimme, wenn du keinen Mumm hast, auf sie zu hören?

Ganz genau: Nichts!

Du lässt sie wieder verstummen, weil du meinst, dass du dich nach den Menschen in deinem Umfeld richten musst, um anerkannt zu werden.

Das ist nichts Schlechtes!

Jeder Mensch möchte akzeptiert werden und dazugehören, das ist ein ganz ureigenes Bedürfnis. Du solltest für dich aber lernen, dass du dich gern so zeigen darfst, wie du bist und genau dafür geliebt wirst.

Denn wenn du deine Entscheidungen aufgrund deiner Angst vor Ablehnung triffst, wirst du Entscheidungen treffen, die dir langfristig nicht gut tun.

Du wirst es nie jedem Menschen auf der Welt recht machen! Hör also darauf, was dein Innerstes dir sagt und handele danach.

Du wirst damit ausgeglichener und authentischer wirken und bist gleichzeitig ein sehr viel zufriedener Mensch. Als netten Bonus ziehst du genau die Menschen in dein Leben, die genau das an dir schätzen: deinen wahren und echten Kern.

4. Finde die anderen Stimmen

In manchen Situationen suchst du vielleicht akut den Rat deiner inneren Stimme. Die verschiedenen Stimmen in deinem Kopf sind zu laut und du kannst dich nicht entscheiden, was du tun sollst und was wohl das Beste für dich wäre.

Schaue dir zuerst an, welche Stimmen und Meinungen in deinem Kopf herumgeistern: Ist da die Stimme der Vernunft? Vielleicht auch die Stimme deiner Mutter oder deiner besten Freundin?

Es mag sein, dass noch viele andere Stimmen bei dir präsent sind. Auch dein eigenes Ego kann einen großen Stellenwert bei dir einnehmen.

Lass Angst nicht dein Leben bestimmen. Wähle die Weisheit.

Hör sie dir die ängstlichen Stimmen an, sage ihnen liebevoll danke und dann lass sie ziehen.

5. Kommuniziere mit deiner inneren Stimme

Wenn du jetzt immer noch nicht deine innere Stimme hören kannst, dann kann dir die folgende Übung helfen:

Stell dir eine Person vor, die nur das Beste für dich will und dich bedingungslos liebt.

Nimm hier keine Person, die es schon in deinem Leben gibt. Die Personen in deinem Umfeld wollen zwar auch das Beste für dich aber sie selbst haben ihre eigenen Vorerfahrungen und Ängste, die du jetzt nicht gebrauchen kannst.

Wenn du dir also eine solche gütige Person vorgestellt hast, dann begrüße sie freundlich und erzähle ihr von deiner Situation, deinem Problem und deiner Fragestellung.

Jetzt kannst du sie in Gedanken einfach mal dazu befragen, was sie sich für dich wünschen würde.

Welcher Weg und welche Möglichkeiten solltest du ihrer Meinung nach wahrnehmen? Nimm ein Blatt Papier und einen Stift zur Hand und schreib dir alles auf, was diese liebende Person dir sagt.

So hast du über einen kleinen Umweg den Zugang zu deiner inneren Stimme gefunden.

Manchmal ist es nämlich gar nicht so leicht, sie zum Sprechen zu bringen, wenn du sie schon viele Jahre zum Schweigen gebracht hast.

Die innere Stimme hegen und pflegen

Um deiner inneren Stimme dabei zu helfen, lauter zu werden und besser von dir gehört zu werden, solltest du immer wieder im alltäglichen Geschehen nach ihr lauschen.

Übe dich mal in ganz banalen Dingen darin, deinem Inneren zuzuhören und darauf Acht zu geben, was deine Stimme dir sagt.

Spür dafür einfach immer wieder in dich hinein, z.B. wenn du gerade einkaufen bist: Auf was hättest du jetzt Lust? Wo zieht es dich hin?

Genauso darfst du in dich hineinspüren, wenn du mit anderen Menschen in Kontakt kommst. Was sagt dir deine innere Stimme über den anderen Menschen und was magst du ihm oder ihr gerade sagen?

Übung macht den Meister!

Wenn du dich darin übst, deiner inneren Stimme zuzuhören und ihr zu folgen, wirst du schon bald die positiven Effekte für dich bemerken und sie auch für große und wichtige Entscheidungen gern zu Rate ziehen.

Wie ist es bei dir? Nimmst du deine innere Stimme oft wahr?

Erlaubst du dir, auf sie zu hören?

Welche Erlebnisse durftest du machen, als du auf deine innere Stimme gehört hast?

Lass es mich gern unten in den Kommentaren wissen und sei für wöchentliche Glücksimpulse auch gern Teil meiner wundervollen Newsletter-Community.

Ich freue mich auf dich,
deine

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.